Schutz im Gesundheitswesen

Kommunikation und Sicherheit für Patienten und Personal

3. September 2019

-

Securiton präsentiert am 17. und 18. September 2019 auf der 4. »Fachmesse Krankenhaus Technologie« in Gelsenkirchen Kommunikations- und Sicherheitslösungen für das Gesundheitswesen.

Videosicherheitssysteme in der Notaufnahme im Einsatz – intelligente Videobildanalyse (IPS Privacy Protection) dient dem Schutz der Privatsphäre mittels Verschleierung; Quelle: Securiton

Videosicherheitssysteme in der Notaufnahme – intelligente Videobildanalyse (IPS Privacy Protection) dient dem Schutz der Privatsphäre mittels Verpixelung; Quelle: Securiton

Neben Full-IP-basierten Kommunikationssystemen zur Patientenbetreuung zeigt Securiton auch Lösungen zum Schutz vor Übergriffen mittels Notruf- und Alarmierungseinrichtungen. Drohungen, Pöbeleien oder Prügelattacken kommen in Notaufnahmen vermehrt vor. Zum Schutz von Patienten und Personal bietet Securiton Überwachungskonzepte an. Videosicherheitssysteme überwachen dabei Bereiche wie Innenräume oder auch Zufahrten zur Notaufnahme.

Fest installierte oder mobile Notruftaster geben dem Personal die Möglichkeit, Alarme mit einem Handgriff auszulösen. Optische und akustische Signale alarmieren hilfeleistende Personen. Darüber hinaus aktivieren sich Kameras. Sie liefern Livebilder an das Sicherheitspersonal und begünstigen somit eine schnelle und gezielte Einleitung von Hilfsmaßnahmen.

Mobiler Notruf mit Lokalisierung von Personen

Der erlaubte Aufenthalt von desorientierten Menschen kann in Wohnstätten und Gesundheitseinrichtungen frei definierbaren Bereichen zugeordnet werden. Die Systemlösung »Securimove« bietet hierfür Transponder in Form von speziellen Armbändern. Diese kann nur das Pflegepersonal öffnen. Persönliche Berechtigungsvergaben für das Öffnen von Türen sind ebenfalls möglich. Integriert in das Gesamtsicherheitssystem, wird im Alarmfall die Videoanlage aktiv und meldet den aktuellen Standort für gezieltes Eingreifen an das Personal.

Kommunikationsplattform bietet Systemintegration

»Visocall IP« integriert die Alarmierungs- und Notrufsysteme und zeigt dem Personal jegliche Meldungen an. Das Rufsystem gemäß DIN VDE 0834 umfasst neben dem Schwesternruf jegliche Funktionalitäten für mehr Komfort der Patienten und Bewohner. Telefon, Radio, TV, Internet, Abrechnung und Bedienfunktionen wie Licht und Jalousie sind mit nur einem Endgerät zu steuern.

Als IP-basierte Systemlösung – vom Server bis zum Endgerät – soll »Visocall IP« höchste Ausfallsicherheit garantieren und das Pflegepersonal durch optimierte Prozesse entlasten. Die Sprachfunktion verkürzt die Wege und macht Durchsagen an andere Personalgruppen möglich.

Stille Alarmierung vermeidet Panik

Patienten, Besucher und Personal sind wirkungsvoll vor Gefahren, wie z. B. Bränden, zu schützen. Mit Hilfe der stillen Alarmierung wird ein Brandalarm vorerst nicht akustisch innerhalb des kompletten Gebäudes signalisiert. Mittels Alarmweitergabe des Brandmeldesystems an das Kommunikationssystem »Visocall IP« wird aufgrund von hinterlegten Daten der Gefahrenbereich zugeordnet und nur betroffene Stationen, Bereiche oder Gebäudeteile alarmiert. Durch die Instruktionen von geschultem Personal können Evakuierungen eingeleitet und somit Paniksituationen vermieden werden.