Brände durch mangelhafte Elektroinstallation (1)

Elektroinstallation und Energieverteilung als Brandursache

Schneider Electric Offener Leistungsschalter <a href="https://www.se.com/de/de/work/campaign/masterpact-mtz/" target="_blank" rel="noopener">MasterPact MTZ</a>
Schneider Electric Offener Leistungsschalter <a href="https://www.se.com/de/de/work/campaign/masterpact-mtz/" target="_blank" rel="noopener">MasterPact MTZ</a>
Eine weitere Studie des Versicherers AXA zeigt, ca. 50 Prozent der Unternehmen, die mit einem Brand zu kämpfen hatten, sind in den folgenden fünf Jahren vom Markt verschwunden. Der durch Feuer und Löschwasser entstehende direkte Schaden ist meist durch Policen abgedeckt, langfristige Produktionsausfälle und Lieferverzügen durch Maschinenstillstandzeiten können meist nicht mehr aufgefangen werden.

Dabei können schon im Vorfeld mögliche Brandursachen vermieden werden, etwa durch intelligente Komponenten, die schon weit vor dem brandauslösenden Ereignis auf Unregelmäßigkeiten hinweisen. Sowie durch Komponenten, die aufgrund ihrer Bauweise und Funktionen den Brandursachen wie Überhitzung oder Kabelbruch vorbeugen. Datenbasierte Analysen von Energieströmen ermöglichen darüber hinaus Trendbeobachtungen und informieren so über sich langsam anbahnende Störereignisse.
Schneider Electric Kompakter Leistungsschalter ComPact NSXm
Schneider Electric Kompakter Leistungsschalter ComPact NSXm
Die zentrale Sicherheitskomponente in der Niederspannung ist zweifelsohne der Fehlerstromschutzschalter FI. Oft wird er auch in Kombination mit dem Leitungsschutzschalter als FI/LS eingebaut und stellt gewissermaßen die zentrale und übergeordnete Schutzfunktion dar. Allerdings – und das muss ganz klar verstanden sein – reagiert der FI/LS erst, wenn ein Fehlerstrom tatsächlich auftritt, also das Ereignis schon stattgefunden hat. Um den Schutz von Menschen und Anlagen effektiv zu gestalten, ist die Reaktion »Abschalten« und »Unterbrechen« nach wie vor die richtige, aber es gilt, den potenziellen Fehler schon vorher zu erkennen. Die vorausschauende Wartung oder Diagnosen im laufenden Betrieb, wie sie beispielsweise der MasterPact MTZ von Schneider Electric ermöglicht, geben so eine Warnung schon vor dem Ereignisfall. Dank multipler Kommunikationsschnittstellen wie USB, Ethernet, Bluetooth oder NFC und einer integrierten Weboberfläche können korrigierende Maßnahmen aus der Ferne ebenso eingeleitet werden, wie vor Ort.

Aber nicht nur für Zweckgebäude, bei denen Ströme von 630 A und höher fließen, ist dieser Schutz sinnvoll. Besonders bei minimalen Platzverhältnissen wie im Maschinenbau, wo Komponenten hochverdichtet verbaut werden, ist Brandschutz essenziell. Ein kleiner Hauptschalter wie der ComPact NSXm leistet beispielsweise einen zuverlässigen Schutz und vorausschauende Wartung in einem Gerät – sowohl bei elektrischen Verteilungen und Generatoren als auch bei Verbrauchern wie Motoren und Transformatoren.

Lesen Sie mehr über Frühwarnsysteme im Brandschutz in Teil 2.

 

 
Über die Firma
Schneider Electric GmbH
Wiehl
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!