Brände durch mangelhafte Elektroinstallation (3)

Installationstechnik und Lastenmanagement im Brandschutz

Hier finden sich weitere potenzielle Schwachstellen zur Entfachung von Bränden in Form von fehlerhaften oder abgenutzten Kabelverbindungen. Sind die Kabel jedoch wie bei der patentierten Everlink-Anschlusstechnik mit einer Springfeder fest und dauerhaft fixiert, bleiben die Kontaktierungen wartungsfrei und verformen sich nicht.
Everlink-Anschlusstechnik
Everlink-Anschlusstechnik
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=aNMBBb11Gfo

Darüber hinaus ist es empfehlenswert, Kabel durch ein Schienenverteilersystem wie Canalis zu ersetzen und damit die Brandlast zu verringern und die Betriebssicherheit zu erhöhen. Ein solcher mechanischer Schutz verhindert umweltbedingte Isolierungsschäden und bringt Struktur und Ordnung in die Verlegung von großen Kabellängen.

Lastmanagement

Brandgefahr durch vorkonfigurierte Komponenten reduzieren, Verkabelungsaufwand minimieren – so könnte der Entwicklungsauftrag für die Avatare des TeSys island gelautet haben. Die Entwickler des neuen Lastmanagementsystems hatten die Reduzierung der Komplexität von Energieverteilung und -messung für die hohen Ansprüche der Maschinenbauer im Fokus: Auf kleinstem Raum eine Vielzahl von Funktionen zu realisieren. Die Integration in Funktionsinseln, die mit 40 verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten ausgestattet sind, den sogenannten Avataren, sind die Lösung. Sie bündeln Unregelmäßigkeiten bei Energieflüssen, entdecken ungeplante Wärmeverluste oder beugen Fehlerströmen effektiv vor.

Zur Reduzierung der Komplexität im Maschinenbau sowie des Brandpotenzials tragen auch die vereinfachten Installationsvorgänge bei: Durch die Integration in industrielle Feldbussysteme entfällt bei TeSys island die Programmierung von Ein- und Ausgangssteuerungen (I/Os) und damit auch deren Verkabelung. Die SPS-Programmierzeiten verkürzen sich ebenfalls. Denn die Programmierung ist in Buskopplern bereits integriert und ihre nahtlose Einbettung in bereits vorhandene Steuerungen (SPS) wie auch in Schneiders eigene EcoStruxure-Architektur wird durch Funktionsinseln erreicht. Diese wurden auf der bewährten TeSys-Technik weiterentwickelt und sind Namensgeber für die innovative Lastmanagementlösung TeSys island. In diesen Inseln können mengenmäßig bis zu 20 Module oder ein Meter Installationsbreite Schutz-, Schalt-, und Analysefunktionen zu Startern zusammengefasst werden – je nachdem, welches Kriterium erfüllt werden muss.

Die ganze Vielfalt der Möglichkeiten und das große Potenzial des vernetzten und intelligenten Lastmanagementsystems TeSys island eröffnen sich bei der Integration in die holistische Architektur EcoStruxure von Schneider. In dieser IoT-fähigen, auf offenen Standards basierenden und hoch skalierbaren Systemlösung nehmen Messgeräte, Sensoren oder Frequenzumrichter Werte auf und kommunizieren diese mit der Steuerungsebene. Mithilfe intelligenter Softwareprogramme ist die Umwandlung der Rohdaten in hilfreiche Betriebsinformationen leicht möglich. Auch bei Nachrüstungen innerhalb über Jahrzehnte gewachsener Maschinen- und Anlagenparks bleibt die durchgängige Kommunikation zwischen den Ebenen dank offener Standards gewährleistet. Dies erleichtert Investitionsentscheidungen, da Lösungen sukzessive implementierbar sind, ohne die Liquidität zu gefährden.
<a href="https://www.se.com/de/de/product-range/65746-tesys-island/" target="_blank" rel="noopener">Schneider Electric TeSys island</a>
<a href="https://www.se.com/de/de/product-range/65746-tesys-island/" target="_blank" rel="noopener">Schneider Electric TeSys island</a>
Über die Firma
Schneider Electric GmbH
Ratingen
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!