Home Betriebsführung Betriebsführung Videoskop kombiniert Wärmebildtechnik mit visueller Kamera

Anlagenwartung in schwer zugänglichen Bereichen

Videoskop kombiniert Wärmebildtechnik mit visueller Kamera

Das Videoskop VS290-32 kombiniert Wärmebildtechnik mit einer visuellen Kamera und wurde speziell für Überprüfungen von schwer zugänglichen Versorgungsschächten entwickelt
Das Videoskop VS290-32 kombiniert Wärmebildtechnik mit einer visuellen Kamera und wurde speziell für Überprüfungen von schwer zugänglichen Versorgungsschächten entwickelt

(Bild: Flir Systems)

Das VS290-32 ist das erste Industrie-Videoskop des Unternehmens mit elektrischer Sicherheitseinstufung und flexiblem Dual-Sensor auf einer austauschbaren, 2 m langen Kamerasonde.

Das VS290-32 verfügt über die CAT IV 600 V Messkategorie für elektrische Überprüfungen sowie über die Schutzart IP67 für die Kamerasondenspitze und IP54 für die Basiseinheit zum Schutz vor Staub und Wasser. Das Instrument ist mit der MSX-Bildoptimierung von Flir ausgestattet, welche schärfere und detailreichere Wärmebilder erzeugt, indem sie wichtige visuelle Details über das gesamte Wärmebild legt. So liefert sie Informationen, womit sich potenzielle Probleme beurteilen lassen, um Strom- und Anlagenausfälle zu vermeiden. Das VS290-32 verfügt über eine Messfühlerspitze und eine Arbeitsleuchte. So lassen sich dunkle Umgebungen beispielsweise beim Arbeiten unter Schachtdeckeln für die MSX-Bildoptimierung ausleuchten.

»Dieses robuste Videoskop mit elektrischer Sicherheitseinstufung und MSX-Bildoptimierung wird Wärmebildinspektionen in engen, schwer zugänglichen Bereichen in Kraftwerken, Stromverteilungsanlagen, Fertigungseinrichtungen, im Bereich der öffentlichen Sicherheit und bei Gebäudediagnose-Überprüfungen wesentlich erleichtern«, sagt Rickard Lindvall, General Manager, Solutions Business bei FLIR Systems.

Das VS290-32 ist mit einem Lepton-Wärmebildsensor ausgerüstet und bietet die Möglichkeit von Farbalarmen oder Isothermen zum Anzeigen warmer/kalter Stellen. Damit lassen sich Problembereiche innerhalb eines Temperaturbereichs von -10 °C bis 400 °C erkennen. Zum Lieferumfang des Instruments gehören ein duales Akkuladegerät sowie Lithium-Ionen-Akkus, die jeweils einen Dauerbetrieb von bis zu sechs Stunden ermöglichen.

www.flir.de/VS290-32

Über die Firma
FLIR Systems GmbH
Frankfurt
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!