Satellitenempfangstechnik

Ungetrübter Empfang auch bei Schnee, Gewitter oder Sturm

10. Februar 2015

-

Schnee und Sturm gehören zur aktuellen Jahreszeit. Einer fachgerecht installierten und gut geplanten Satelliten-Empfangsanlage kann die Witterung, entgegen anders lautender Vorurteile, nichts ausmachen.

Anzeige
Beheizbare Antenne

Beheizbare Satellitenantenne

Wie kann man einem schlechten Satellitenempfang vorbeugen? Dazu gehört an erster Stelle eine ausreichend große Antenne, die witterungsbeständig ist und an der sich kein Schnee halten kann. An zweiter Stelle steht die fachgerechte Installation und Justage der Anlage mit professioneller Messtechnik. Damit der Genuss immer ungetrübt bleibt, sollte aber von Zeit zu Zeit Vorsorge getroffen und die Anlage vom Fachmann gewartet werden. Dies empfiehlt die AG SAT, Arbeitsgemeinschaft Satellitenempfang e.V., denn bei starken Windböen müssen die äußeren Elemente einer Satelliten-Empfangsanlage, also die Antenne und die Halterung, einiges aushalten. Matthias Dienst, Vorsitzender des Vorstands der AG SAT erklärt: »Installation und Wartung von Satellitenanlagen gehören unbedingt in die Hände des Fachmanns. Da die ,Schüssel‘ in der Regel an der Hauswand oder auf dem Dach montiert ist, sollten solche Arbeiten nur unter entsprechenden Sicherheitsbedingungen durchgeführt werden.« Die Fachbetriebe verfügen über die entsprechende Ausrüstung. »Darüber hinaus haben sie die richtigen, professionellen Messgeräte, um die Empfangsanlage optimal zu justieren und somit immer ungestörten Empfang sicher zu stellen«, so Matthias Dienst weiter. Eine Möglichkeit besteht auch darin, beheizbare Antennen zu installieren.

Kompetente Ansprechpartner rund um das Thema Satellitenempfang sind die rund 4000 Partnerbetriebe der AG SAT. Verbraucher erkennen die Betriebe am AG SAT Logo. Adressen und Kontaktdaten des nächstgelegenen Partnerbetriebs finden sich nach Eingabe der Postleitzahl des Wohnorts bequem auf der Internet-Seite der AG SAT unter www.agsat.de.