Förderung von 1000 bis über 7000 Euro

Mehr Zuschüsse fürs Abwracken alter Heizungen

10. April 2015

-

Jeder dritte Eigenheimbesitzer besitzt eine Heizung, die älter als 20 Jahre ist. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt für den Wechsel zu einer Energiesparheizung. Seit dem 1. April zahlt die Bundesregierung Modernisierern vierstellige Summen.

Anzeige

Ob sich Hausbesitzer eine Wärmepumpe, einen Holzpelletkessel oder Solarkollektoren einbauen lassen: Wer auf erneuerbare Energien umstellt, senkt die Heizkosten und profitiert seit April von Fördersätzen, die um bis zu 100 % erhöht sind. Für das neue Programm »Heizen mit Erneuerbaren Energien« gilt: Je effizienter die neue Heizung, desto höher der Zuschuss! Für den Kauf einer Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonde gibt es eine Grundförderung von 4.500 Euro, für eine Pelletheizung mit Pufferspeicher 3.500 Euro und für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe 1.500 Euro. Die Umstellung auf kostenlose Solarwärme vom Dach belohnt der Staat mit weiteren 1.000 bis 3.000 Euro Solarförderung.

Fördertopf mit Limit

Übersicht der erhöhten Heizungsförderung seit dem 1. April 2015; Quelle: Solvis

Übersicht der erhöhten Heizungsförderung seit dem 1. April 2015; Quelle: Solvis

Eine flexible Lösung bietet der von Stiftung Warentest prämierte »SolvisMax«. Das System lässt sich mit Öl, Gas, Holz, Fern- oder Erdwärme betreiben und ist jederzeit mit einer Solaranlage nachrüstbar. In Kombination mit Solarwärme spart die Heizung bis zu 50 % Energie und amortisiert sich nach zehn bis zwölf Jahren. »Hausbesitzer sollten die Heizungssanierung jetzt umsetzen«, rät Solvis-Geschäftsführer Markus-Oliver Kube. »Der Fördertopf des Marktanreizprogramms ist auf 300 Millionen Euro begrenzt.« Innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme muss der Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorliegen.

Zuschüsse für Optimierung

Erstmals haben Hausbesitzer die Möglichkeit, Zulagen für Optimierungen ihrer Heizung zu erhalten. Dazu zählen die Montage neuer Heizkörper, die Sanierung des Schornsteins und der Bau eines Pelletlagers. Heizungskäufer können hier bis zu sieben Jahre nach der Inbetriebnahme mit einem Zuschuss von maximal zehn Prozent der Investitionskosten rechnen. »Auch wer einen neuen Brennwertkessel anschafft und erst später mit erneuerbaren Energien kombiniert, kommt in den Genuss von Fördergeldern«, erläutert Markus-Oliver Kube. »Im Programm 430 der KfW winken zehn Prozent Zuschuss für Brennwertkessel.« Für die Planung von Anlage und Förderung sollten Hausbesitzer auf jeden Fall einen Heizungsbauer oder Energieberater zu Rate ziehen.

www.solvis.de