Neue Norm zum Messverfahren

Messung von Berührungsstrom und Schutzleiterstrom

5. April 2017

-

Die neu erschienene Norm DIN EN 60990 (VDE 0106-102): 2017-03 beschreibt Messverfahren zum Ermitteln eines Berührungsstromes und dem Schutzleiterstrom. Der Berührungsstrom ist als Gleich- oder Wechselstrom definiert, der durch einen menschlichen Körper fließen kann. Schutzleiterströme fließen durch den Schutzleiter.

Anzeige
Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

Diese Norm wurde aufgrund zunehmender Schwierigkeiten bei der Einführung elektronisch geschalteter Technik ausgearbeitet, die in Stromversorgungen und in den Betriebsmitteln weitverbreitet Anwendung findet. Das führt in erhöhtem Maße zu hochfrequenten harmonischen Spannungen und Strömen.

Das Regelwerk ist als Leitfaden für die für Betriebsmittel zuständigen Komitees bei der Ausarbeitung oder Überarbeitung von Prüffestlegungen ihrer Normen zur Messung von »Ableitströmen« gedacht.

Es werden dabei folgende Aspekte angesprochen. Das Hauptanliegen in Bezug auf die Sicherheit richtet sich auf das mögliche fließen eines schädlichen Stroms durch den menschlichen Körper. Dieser Strom ist nicht zwingenderweise gleich dem Strom durch einen Schutzleiter.

Die Wirkung des elektrischen Stroms auf einen menschlichen Körper ist wesentlich komplizierter als es während der Ausarbeitung  früherer Normen angenommen worden war. Es sind unterschiedliche Wirkungen die durch den elektrischen Strom auf einen Körper einfließen. Die wichtigsten Wirkungen für die Festlegung von Grenzwerten für dauernd schwingende Vorgänge sind Spürbarkeit, Schreckreaktion, die Unfähigkeit loszulassen und Verbrennungen.

Jeder dieser vier körperlichen Wirkungen weist einen eigenen Schwellenwert auf. Auch gibt es bedeutende Unterschiede, wie sich einige dieser Schwellenwerte mit der Frequenz ändern.

Es hat sich herausgestellt, dass zwei Arten von Strömen unterschiedliche Messverfahren erforderlich machen: Berührungsstrom und Schutzleiterstrom.

Ein Berührungsstrom kommt nur zustande, wenn der Strompfad über einen menschlichen Körper verläuft. Der Begriff Ableitstrom wird bereits in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet.  Er wird auch als Berührungsstrom, Schutzleiterstrom oder auch als Isolationseigenschaft bezeichnet.

In der Vergangenheit wurden in den Normen über Betriebsmittel für die Messung des »Ableitstroms« zwei herkömmliche Techniken verwendet. Entweder wurde der tatsächliche Strom im Schutzleiter gemessen, oder es wurde eine einfache Widerstand-Kondensator-Schaltung als eine einfache Körpernachbildung verwendet. Wobei der Ableitstrom als der Strom durch den Widerstand festgelegt war.

Die vorliegende Norm stellt Messverfahren für die vier vorgenannt angegebenen Wirkungen des Stroms auf den Körper bereit, wofür eine wirklichkeitsgetreuere Körpernachbildung verwendet wird.

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.