Praxisfrage

Erst- und Wiederholungsprüfungen für kommunale Straßenbeleuchtung

Frage gestellt am 29. Mai 2018

Ich bin Elektromeister bei einem Versorgungsbetrieb und unter anderem für die Straßenbeleuchtung in mehreren Orts­teilen zuständig. Bei Bestandsanlagen wurde in der Vergangenheit ein TN-C-­System bis in den Kabelübergangskasten gelegt und der PEN dann mit dem Leuchtenmast verbunden. Der Leuchtenmast verfügt somit über eine Erdverbindung, wird jedoch nicht als Erder benutzt. Bei Neuanlagen wird ein TN-S-System angewendet. Hier wird der Leuchtenmast an den PE angeschlossen.

  • Welche Messungen muss ich bei In­betriebnahme der Beleuchtung durchführen und welche Fristen gibt es für Wiederholungsmessungen?
  • Wie kann ich den Widerstand des Schutzleiters messen?
  • Wie muss ich die Isolationsmessung in alten Anlagen durchführen, in denen es nur einen PEN-Leiter gibt?

A. M., Baden-Württemberg

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. Herr Lochthofen, die in Bild 1 gezeigte Messmethode wird voraussichtlich nicht funktionieren, weil die „Rlow“-Messung bei üblichen Installationstestern mit max 24V ausgeführt wird. Diese kleine Spannung genügt nicht, um einen Strom über einen einfachen Erdungsstab zu treiben.

    Im Bestand würde ich stattdessen im TN-C-Netz hauptsächlich auf eine Schleifenimpedanzmessung setzen. Diese zeigt die Qualität der Erdung und gleichzeitg beweist sie die Abschaltbedingung bei Kurzschluss.

    Bei Erstprüfungen (Netzspannung noch nicht vorhanden) wäre ein spezielles Erdungsmessgerät nötig, um eine batteriegestütze, 3 polige Erdungsmessung durchzuführen. Immer vorausgesetzt, man hat die Möglichkeit, 2 Erdspieße in einigen Metern Entfernung zu setzen.

    Bei der Wiederholungsprüfung wird man sich im TN-C-Netz mit der Isolationsmessung schwer tun.
    Eigentlich kann nur der PEN der Zuleitung ausgeklemmt und die aktiven Leiter gegen das Gehäuse der Laterne gemessen werden.
    Für alle anderen Iso-Messungen wäre es nötig, Lampe und Vorschaltgerät auszuklemmen.

    Erst im TN-S-Netz hat man sinnvolle Voraussetzungen für eine Isolationsmessung, hier können nach Auftrennung des Neutralleiters alle Außenleiter gegen PE gemessen werden.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.