Home Praxisprobleme Messen, Prüfen und Schutzmaßnahmen Maximale Leitungslängen an tragbarem Stromerzeuger

de+ Inhalt
Praxisfrage

Maximale Leitungslängen an tragbarem Stromerzeuger

Beim Einsatz von tragbaren Stromerzeugern nach Reihe DIN 14685 müssen maximale Leitungslängen beachtet werden, damit die Abschaltung beim Auftreten eines zweiten Fehlers innerhalb der geforderten Zeit erfolgt. Die Normen der Reihe DIN 14685 legen einen Wert von 100 m bei einem Leitungsquerschnitt von 2,5 mm² fest. Damit ist zwar theoretisch nur die Leitungslänge zwischen zwei Verbrauchen über den Stromerzeuger gemeint, aus Gründen der Vereinfachung soll jedoch das gesamte Leitungsnetz auf diesen Wert begrenzt werden. Mit den Leiterwiderständen nach DIN EN 60228 ergibt sich somit ein Widerstand von 200 m ⋅ 7,98 Ω/km = 1,596 Ω bei 20 °C für die Fehlerschleife. Dies ist genau genommen schon zu hoch, wenn man bedenkt, daß die Prüfung der Schutzmaßnahmen bei indirektem Berühren beim Stromerzeuger nach DIN 6280-10 durch einen Kurzschlußversuch mit 1,5 Ω Schleifenwiderstand erfolgt. Zwar werden teilweise auch handelsübliche Leitungsschutzschalter B 16 nach DIN EN 60898-1 von den Herstellern der Stromerzeuger verwendet, bei denen der Schleifenwiderstand noch höher liegen könnte, jedoch reicht dann meist die Leistung der Antriebsmaschine nicht, um den notwendigen Kurzschlußstrom zu liefern. Auch sind bei wiederkehrenden Prüfungen schon neue Stromerzeuger aufgefallen, die selbst bei 1,5 Ω nicht abschalten oder die Spannung auf unter 50 V absenken und daher beanstandet wurden. Nun legt die Feuerwehr-Dienstvorschrift 1 (FwDV 1, https://www.sfs-w.de/projektgruppe-feuerwehr-dienstvorschriften/vom-afkzv-verabschiedet-und-zur-einfuehrung-in-den-laendern-empfohlen.html?no_cache=1&download=fwdv1_stand_sept06.pdf&did=75) allerdings fest, daß Anschlußleitungen von Verbrauchsmitteln vernachlässigt werden können, sofern sie einzeln nicht länger als 10 m sind. Bei zwei Verbrauchsmitteln mit 10 m Anschlußleitung und einem Leitungsquerschnitt von 1,5 mm², die jeweils über eine 50-m-Verlängerungsleitung mit einem Leitungsquerschnitt von 2,5 mm² angeschlossen sind, ergäbe sich ein Schleifenwiderstand von 200 m ⋅ 7,98 Ω/km + 40 m ⋅ 13,3 Ω/km = 2,128 Ω! Dies ist in meinen Augen deutlich zu hoch. Wie bewerten Sie dies?

PP21112

Noch keine Expertenantwort

Liebe Leser der Fachzeitschrift »de«. Zu dieser Frage wird in Kürze eine Expertenantwort veröffentlicht. Sie können hier aber schon sofort die Gelegenheit nutzen, diese Frage online in der Community miteinander zu diskutieren. Ihre Redaktion »de«


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!