Praxisfrage

Mitverantwortung von SHK-Installateuren

Frage gestellt am 20. März 2019

Bei der Sanierung von Räumen mit Badewanne oder Dusche sind häufig mehrere Gewerke beteiligt. Beispielsweise Elektro- und Sanitärinstallateure sowie Fliesenleger. Nach Änderungen an bestehenden Sanitärinstallationen (z. B. Einbau neuer Rohre) begegnete uns bislang mehrfach folgendes Problem: Die vorhandenen Potentialausgleichsleitungen werden nicht wieder angeschlossen, weil die alten Potentialausgleichs-Rohrschellen nicht mehr passen. Wenn die ausführende Sanitärfirma niemanden darüber informiert (wie hier geschehen), bleibt der Mangel bestehen.

In der Verordnung über die Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, haben wir im Abschnitt II, Berufliche Fachbildung, folgende Aussage gefunden: »Installieren von elektrischen Baugruppen und Komponenten (…) b) Potentialausgleichsmaßnahmen durchführen.«

Wie bewerten Sie die Sachlage?

C. A., Berlin

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.