VDE-Anwendungsregel

Betrieb und Planung von elektrischen Netzen

16. Januar 2019

-

Diese VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4141-1: 2019-01 »Technische Regeln für den Betrieb und die Planung von elektrischen Netzen – Teil 1: Schnittstelle Übertragungs- und Verteilnetze« behandelt die technischen Mindestanforderungen der Schnittstellen zwischen der Übertragungsnetzebene und der direkt am Übertragungsnetz angeschlossene Verteilnetzebenen. Dies gilt ebenso für nicht öffentliche angeschlossene Verteilnetze. Dadurch soll die Netz- und Systemsicherheit zufrieden gestellt werden.

Anzeige
Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

Übertragungsnetzbetreiber, sowie die Verteilnetzbetreiber müssen aufgrund Ihrer Verantwortung in kritischen Situationen aktiv in das Energiesystem eingreifen. Deshalb sind hier Maßnahmen beschrieben, die negative wechselseitige Beeinflussungen minimieren. Dazu zählen Leistungsanpassungsmaßnahmen oder Auswirkungen auf die Regelleistungserbringung.

Vor allem bei nicht vorhersehbaren Ereignissen ist schnelles Handeln gefragt. Dadurch können gegenseitige Beeinflussungen entstehen, die leider nicht immer zu vermeiden sind.

Für diese Fälle sind hier Maßnahmen erwähnt. Dabei ist folgende Reihenfolge einzuhalten:

  • Lokale Maßnahmen haben Vorrang vor regionalen
  • Die betragsmäßig größere Anpassung von Wirkleistung wird umgesetzt
  • Lokale Maßnahmen des Anschlussnetzbetreibers dürfen nicht durch gegenläufige Anforderungen aufgehoben werden
  • Anlagen mit Beitragen für Systemdienstleistungen werden im Vorfeld vorrangig priorisiert

Eine der Anforderungen bezieht sich auf den Blindleistungsbereich. Der Übertragungsnetzbetreiber und Verteilnetzbetreiber vereinbaren dabei einen Bereich, indem der Blindleistungsaustausch stattfinden darf. 

In Bild 3 dieser Anwendungsregel gibt es für die Einspeisewirkleistung einen Grenzwert für das übererregte und untererregte Verhalten der Netzgruppe. Der Wert von 48 % darf dabei nicht über- und unterschritten werden!

Auch der Kurzschlussstrom hat eine bedeutende Kenngröße. Die Schaltanlagen sind deshalb ausreichend zu dimensionieren. Der im Betrieb maximal auftretende Kurzschlussstrom ist dabei genaustens zu ermitteln. Nur dadurch ist eine ordnungsgemäße Funktion sichergestellt.

Eine weitere Anforderung betrifft die Spannungsänderung. Jegliche Schaltvorgänge, z.B. durch Transformatorstufung oder Schaltungen von Spulen und Kondensatoren bewirken eine Spannungsänderung. Diese sind auf einen Grenzwert von ∆u ≤ 2% zu beschränken.

Sind mehrere Schaltvorgänge mit Spannungsänderungen von ∆u ≥ 1,5 % zu erwarten, so ist dies an einer benachbarten netzführenden Stelle anzuzeigen.

Weicht das Hoch- oder Höchstspannungsnetz stark vom Normalschaltzustand ab oder handelt es sich um ungeplante Schaltmaßnahmen ist eine Spannungsänderung von ∆u ≤ 5 % in Betracht zu ziehen.

Alle weiteren höheren Spannungsänderungen sind mit dem Netzbetreiber abzuklären. Durch diese Absprache sollte die bestmögliche Schutzmaßnahme realisiert werden.

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.