TV- und Radioprogramme im Hotel-LAN verteilen

IP-Streamer für modulares Kopfstellensystem

10. Mai 2019

-

Televes stellt auf der diesjährigen Anga Com in Halle 8, Stand B21 einen neuen IP-Streamer für das modulare Kopfstellensystem »T.OX« vor. Dieses Modul ist primär für den Einsatz in Hotels vorgesehen.

Anzeige
Für das modulare Kopfstellensystem »T.OX« wird auf der Anga Com ein neuer IP-Streamer vorgestellt; Quelle: Televes

Für das modulare Kopfstellensystem »T.OX« wird auf der Anga Com ein neuer IP-Streamer vorgestellt; Quelle: Televes

In Hotels wandelt der IP-Streamer via Satellit empfangene TV- und Radioprogramme (DVB-S/S2) in IPTV-Streams um. Diese verteilt er in hochauflösender Qualität in lokalen Netzwerken (LAN). Um eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten, verschlüsselt die speziell für das Gastgewerbe entwickelte »Pro:Idiom«-Technologie bis zu acht Streams.

Ohne Zusatz-Software programmierbar

Ein integriertes Webinterface ermöglicht die Programmierung des kompletten Kopfstellensystems ohne zusätzliche Software. Um dieses System wie auch die Module aus der Ferne zu bedienen, ist eine Mini-USB-Schnittstelle für den Anschluss eines Wifi-Modems vorhanden.

Der IP-Streamer ist für den Frequenzbereich von 950 MHz bis 2150 MHz ausgelegt. Er hat zwei Eingänge für den Empfang digitaler Satellitensignale, die am IP-Ausgang im UDP- (User Datagram Protocol) oder SPTS-Format (Single Program Transport Protocol) ausgegeben werden. Insgesamt lassen sich bis zu 16 IPTV-Streams von bis zu drei Transpondern nach dem Unicast-Verfahren übertragen. Über eine CI-Schnittstelle können mit Modulen und entsprechenden Smartcards verschlüsselte Programme empfangen werden.

Plug-and-play sowie Fernwartung

Mit dem modularen Kopfstellensystem »T.OX«, das sämtliche Übertragungsstandards unterstützt, können durch Plug-and-play-Versionen und ein durchgängiges Fernwartungskonzept wirtschaftliche Lösungen umgesetzt werden. Alle Module sind einfach zu installieren und lassen sich durch ihr Design auch als Standalone-Lösung verwenden.

Für die Spannungsversorgung ist nur ein 24-Volt-Netzteil erforderlich. Bestehende Anlagen können mit den Modulen einschließlich dem IP-Streamer ergänzt werden. Dabei ist das Management sowohl über das Internet oder ein externes Modem als auch einen direkt angeschlossenen PC möglich.