Kleinod am Waldrand wird fit für die Zukunft

Vom Altbau zum Smart Home

Am Waldrand im Landkreis Augsburg haben die Wilhelms ein altes Haus in ein modernes Smart Home verwandelt
Am Waldrand im Landkreis Augsburg haben die Wilhelms ein altes Haus in ein modernes Smart Home verwandelt
Das 1.000 m2 große Grundstück grenzt direkt an Wald und Felder, unmittelbare Nachbarn gibt es keine. Diese Lage gab dem Projekt seinen ganz besonderen Charme, auch wenn das Bestandshaus eine große Herausforderung darstellte: Der Keller besaß keinen Boden und war komplett zugewachsen, das Wasser kam und ging in regelmäßigen Abständen. Nur wenige Außenmauern ließen sich erhalten, Dach und Dachstuhl mussten komplett abgetragen und erneuert werden. Zuviel durfte rund um das Haus aber aufgrund seiner Lage im Außenbereich auch nicht geändert werden, alle Maßnahmen wurden im Vorfeld mit den entsprechenden Behörden im Detail abgestimmt.

»Zunächst haben wir den Keller 30 cm tiefer gegraben, um eine Deckenhöhe von 2 Metern zu erreichen und den Boden richtig abdichten zu können«, berichtet Bauherr Mathias Wilhelm. Die von uns eingebaute Beton-Bodenplatte im Keller wurde von einer Schweizer Spezialfirma mit Kunstharz verpresst, um den Keller trockenzulegen. Auch von außen wurde rund ums Haus gegraben und die Wände abgedichtet. Vom Bestand selbst ließen sich nur die Außenwände des Erdgeschosses erhalten, in Richtung Eingang wurde der Baukörper um 4 Meter verlängert. So stehen heute ca. 150 m2 Wohnfläche auf zwei Etagen zur Verfügung.
Das Innere ist großzügig, offen und mit viel Holz auch besonders wohnlich gestaltet
Das Innere ist großzügig, offen und mit viel Holz auch besonders wohnlich gestaltet
Die alten Außenwände erhielten eine 16 cm dicke Dämmschicht, die neuen Wände brachten von Haus aus sehr gute Dämmwerte mit. Selbst der Dachstuhl und das Dach wurden in Eigenleistung errichtet, auch hier wurde mit 22 cm Innen- und 5 cm Außendämmung auf gute Energiekennwerte geachtet. So ließ sich die KfW Förderung für die energetische Sanierung von Wohngebäuden für spezielle Einzelmaßnahmen nutzen, etwa für die Heizungsanlage: »Von Flüssiggas haben wir auf eine Pelletheizung umgerüstet und damit auch auf eine regenerative Energiequelle gesetzt«, freut sich Mathias Wilhelm. Die Anlage ist gekoppelt mit einer Fußbodenheizung im Erdgeschoss und Badezimmer sowie Heizkörpern in allen anderen Räumen. Als Pufferspeicher steht ein 800 Liter Boiler mit 80°C heißem Wasser zur Verfügung, der Brauchwasser und die Heizung speist. Erwärmt wird dieser Pufferspeicher – neben der Pelletanlage –  durch eine Solaranlage mit 12,50 m2 auf dem Dach. So muss im Sommer für Warmwasser kaum zugeheizt werden.

Durch die schöne, aber auch etwas einsame Lage am Waldrand war das Thema Sicherheit ein wichtiger Aspekt bei der Sanierung. »Hier haben wir bewusst etwas mehr investiert und sind eine Sicherheitsstufe höher als nötig gegangen: mit einbruchhemmenden Sicherheitsfenstern, einer stabilen Aluminium-Haustür und Tür- bzw. Fensterkontakten, die im Notfall alarmieren«, berichtet Mathias Wilhelm.

Umrüstung zum Smart Home

Ein KNX System verknüpft die Technik im Hintergrund, der Gira HomeServer fungiert als Steuerzentrale des Smart Home, das auch bequem übers Smartphone gesteuert werden kann
Ein KNX System verknüpft die Technik im Hintergrund, der Gira HomeServer fungiert als Steuerzentrale des Smart Home, das auch bequem übers Smartphone gesteuert werden kann
Der Sicherheitsaspekt war einer der Gründe, weshalb sich das junge Paar für eine Umrüstung zum Smart Home entschieden hat. »Außerdem wollten wir, wenn wir grundlegend sanieren, es gleich richtig machen und uns langfristig zukunftsfähig ausstatten«, erklärt Mathias Wilhelm die Entscheidung. »Neue Elektroleitungen waren definitiv nötig und so haben wir in dem Zuge gleich die KNX Verkabelung mit verlegt.« Mit KNX setzt das Paar auf eine solide kabelgebundene Vernetzung, die herstelleroffen ist und sich jederzeit um neue Komponenten erweitern lässt. Steuerzentrale oder »Gehirn« hinter dem Smart Home ist der Gira HomeServer, bei dem sämtliche Informationen zusammenlaufen. Mit der Gira HomeServer App lässt sich das Haus heute auch mobil übers Smartphone steuern.

Für die Beleuchtung sind auf Gira Tastsensoren  – intelligenten Schaltern – mehrere Szenen abgelegt: Bei der Kinoszene etwa fahren die Rollos herunter und das Licht wird gedimmt, bei der Kochszene läuft die Küchenbeleuchtung hingegen auf voller Kraft. »Schön ist, dass wir diese Szenen auch jederzeit selbst anpassen können, etwa wenn im Winter noch die Weihnachtsbeleuchtung hinzukommt.« Extra dafür sind Steckdosen auch in den Fensterlaibungen integriert. Die Schalterprogramme Gira E2 Reinweiß und Gira Esprit Glas Weiß harmonieren mit dem hellen Interieur.
Über die Gira HomeServer App ist der Zugriff auf alle Smart Home-Funktionen auch von unterwegs oder der Terrasse aus möglich
Über die Gira HomeServer App ist der Zugriff auf alle Smart Home-Funktionen auch von unterwegs oder der Terrasse aus möglich
Verlässt das Paar ihr Heim, drücken sie einfach den Taster »zentral aus« und das Licht im gesamten Haus erlischt, zusätzlich werden Kochfeld und Ofen deaktiviert – ein schönes Gefühl von Sicherheit. Zudem kann kurz auf dem Handy gecheckt werden, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind. Zu Urlaubszeiten läuft eine Anwesenheitssimulation, die Beleuchtung und Jalousien wie im Normalbetrieb abspielt. Die Fenster- und Türkontakte melden außerdem, wenn sich ein Einbrecher dort zu schaffen macht. Ist man daheim und es scheint jemand ums Haus zu schleichen, kann dieser mit dem Panikschalter und damit überall aktivierter Festtagsbeleuchtung meist schon wirkungsvoll abgeschreckt werden.

Haustür mit dem Finger öffnen

Über Gira Keyless In Fingerprint gelangt man schlüssellos ins Haus
Über Gira Keyless In Fingerprint gelangt man schlüssellos ins Haus
Mit Gira Keyless In Fingerprint kommt das Paar auch komplett ohne Schlüssel ins Haus. »Wir haben außerdem verschiedene Funktionen für unterschiedliche Finger definiert – einer öffnet die Haustür, der zweite die Garage und Finger drei schaltet das Licht an.« Möglich wäre es zudem für die Zukunft, etwa einer Reinigungskraft per Fingerprint gezielt an zwei Stunden, etwa Dienstag von 10 bis 12 Uhr, den Zugang zum Haus zu ermöglichen. An der Garagentür mit Gira Codetastatur ist es ähnlich clever gelöst: Code 1 öffnet Tor eins, Code 2 Tor zwei und Code 3 die Garagentür. Klingelt ein Besucher an der Gira Türstation, erscheint sein Bild zudem auf den Wohnungsstationen im Erdgeschoss und Obergeschoss. Dort lässt sich mit dem Gast sprechen, die Tür öffnen oder im Zweifel eben nicht. Auch aus der Ferne lässt sich das Garagentor öffnen.

Praktisch, weil energiesparend, sind auch die Bewegungsmelder im Flur sowie der Türkontakt der Speisekammer, dort geht das Licht nur bedarfsgerecht genau dann an, wenn es benötigt wird. Eine zentrale Raumluftanlage versorgt die Wohnräume mit Zu-, die Nebenräume mit Abluft. In der Regel läuft die Lüftung auf Stufe 1. Geht man allerdings ins Bad zum Duschen, wird mit dem Lichtschalter nach drei Minuten automatisch die Lüftung auf volle Leistung hochgefahren, um den Duschnebel zu entfernen, zudem springt der Handtuchhalter zum Trocknen an.
In den Fluren sorgen Gira Automatikschalter für die Beleuchtung – und zwar genau dann, wenn sie auch benötigt wird
In den Fluren sorgen Gira Automatikschalter für die Beleuchtung – und zwar genau dann, wenn sie auch benötigt wird
»Wichtig war es uns, gleich von Grund auf möglichst viel vorzubereiten, dass wir später bei Bedarf einfach nachrüsten können, etwa mit einer Wetterstation, wenn wir eine Markise ergänzen. Auch Anschlüsse für Außenkameras sind schon verlegt, so dass wir diese nur noch installieren müssten.« Selbst im Alter ist das Smart Home noch ein guter Begleiter, da sich Schalter einfach als Notfallschalter umprogrammieren lassen und dann beispielsweise einen Notruf an die Kinder absetzen. Mit dem KNX-System ist die Basis Vernetzung als Grundlage vorhanden, einzelne Funktionen lassen sich über den Gira HomeServer anpassen und neue Komponenten auch nachträglich noch ergänzen.

www.gira.de

 
Über die Firma
GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG
Radevormwald
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!