Neue Norm zu Blitzschutzsystembauteile

Anforderungen an Mittel zur Verbesserung der Erdung

24. Oktober 2018

-

Die neue Norm DIN EN IEC 62561-7 (VDE 0185-561-7): 2018-10 beschreibt »Blitzschutzsystembauteile (LPSC) – Teil 7: Anforderungen an Mittel zur Verbesserung der Erdung«. Die Wirksamkeit von Blitzschutzsystemen hängt am meisten von den Erdungsverhältnissen ab. Aus diesem Grund legt diese Norm die Anforderungen und Prüfungen zur Verbesserung der Erdungsverhältnisse fest.

Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

Geändert haben sich die Informationen zur Durchführung der Prüfung bezogen auf die Leitfähigkeit. Der Anhang A zur Beurteilung der Korrosionsbelastung ist ebenfalls neu.

Einer der wichtigsten Anforderungen betriff den Werkstoff. Dieser muss gegenüber dem Untergrund chemisch inaktiv sein. Um Ströme ins Erdreich sicher abzuleiten ist auf einen niedrigen spezifischen Widerstand zu achten.

Selbstverständlich ist auch auf eine lange Lebensdauer zu achten. Dabei spielt die Korrosion eine wichtige Rolle. Es sind deshalb nur korrosionsfreie Werkstoffe zu verwenden.

Um die Leitfähigkeit eines Erders zu bestimmen wird das Vier-Elektroden-Verfahren angewendet. Es wird dabei eine Spannung an den äußeren Elektroden angelegt, die einen Stromfluss bewirken. Der sich daraus ergebende Spannungsfall zwischen den inneren Elektroden wird unter der Verwendung eines Spannungsmessgeräts gemessen. Aus diesen beiden Messgrößen errechnet sich der Widerstand.

Die Prüfungen müssen bei einer Umgebungstemperatur im Bereich zwischen + 15 °C und + 25 °C erfolgen. Zum Zeitpunkt der Messung ist die vorhandene Temperatur aufzuzeichnen.

Der Widerstand jeder Probe ist mit der folgenden Gleichung umzuwandeln:

  • ρ der Leitwert der Probe in Ωm
  • R Widerstand in Ω
  • A Querschnittsfläche des Behälters senkrecht zum Stromfluss in m²
  • a Abstand inneren Elektroden, gemessen von den inneren Kanten der Elektroden in m

Für die Messung kann jedes beliebige handelsübliche Erdungsmessgerät mit zwei Strom- und zwei Spannungsklemmen verwendet werden. Als Alternative kann man auch eine niederfrequente Wechselspannungsquelle und ein hochohmiges Spannungs- und Strommessgerät verwenden.

 

 

Mehr zum Thema: , ,

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.