Steigende Frauenquote

Studium der Elektro- und Informationstechnik beliebter denn je

4. Dezember 2018

-

Mit 17.228 Studienanfängerinnen und Studienanfänger verzeichnet das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik so viele Erstsemester wie noch nie. Die Frauenquote stieg dabei auf einen neuen Höchststand von knapp 17%.

Anzeige
20181112_vde_005_CM

Die Digitalisierung wird den Bedarf an Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik massiv steigern. Der VDE geht von einem Zusatzbedarf von 100.000 in den nächsten zehn Jahren aus (Bildquelle: VDE / Henning Schacht).

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger um 3,4 % gestiegen. Das Fach Maschinenbau verzeichnete hingegen einen leichten Rückgang um 1,5 %. Einen weiteren Rekord erreicht die Anzahl der Studienanfängerinnen in der Elektro- und Informationstechnik. Mit 2.917 Anfängerinnen haben noch nie so viele junge Frauen mit einem Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik begonnen. Das entspricht einer Quote von knapp 17%. Zu diesen Zahlen kommt das Statistische Bundesamt in seinen vorläufigen Ergebnissen zum Studienjahr 2018.

Die Anzahl der E-Ingenieure legte an Universitäten um 5,1 % zu, an Fachhochschulen um 2 %. »Bei den jungen Leuten spricht sich herum, wer die Gestalter der Digitalisierung und Elektrifizierung sind«, bemerkt Dr. Michael Schanz, Arbeitsmarkt-Experte im VDE, zur wachsenden Beliebtheit seines Faches. »Allerdings darf der positive Trend nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in den nächsten zehn Jahren einen Zusatzbedarf von 100.000 Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aufgrund der digitalen Transformation haben.«

www.vde.com