Instandhaltung von Brandschutzanlagen

Damit im Ernstfall alles funktioniert

6. Februar 2019

-

Die Anforderungen an die Betreiber von Brandschutzanlagen sind hoch. Besonders wichtig ist dabei die sachkundige und regelmäßige Instandhaltung, die in die Hände von Experten gehört.

Anzeige
Die Instandhaltung von Brandschutzanlagen ist spätestens alle drei Monate fällig; Quelle: Wagner

Die Instandhaltung von Brandschutzanlagen wird spätestens alle drei Monate fällig; Quelle: Wagner

Doch was macht korrekten Service im Brandschutz aus? Wie sieht professionelle, vorbeugende Wartung aus? Was ist rechtlich vorgeschrieben? Fragen, auf die Patrick Marciniak, Serviceleiter beim Brandschutzunternehmen Wagner, eine Antwort weiß.

Herr Marciniak, wie oft müssen Brandschutzanlagen gewartet werden?

Patrick Marciniak: Ob Sauerstoffreduktions-, Gaslösch-, Brandfrüherkennungs- oder Brandmeldeanlage –Brandschutzsysteme müssen von Servicetechnikern regelmäßig inspiziert, gewartet und gegebenenfalls instandgesetzt werden. In der Regel besuchen unsere Servicetechniker die von ihnen betreuten Anlagen einmal pro Quartal.

Und was passiert bei einer solchen Inspektion?

P. Marciniak: Wie weit die Inspektion mindestens gehen muss, ist in den jeweiligen Vorschriften und etwa nach VdS und der VDE 0833-1 detailliert festgehalten. Um beispielsweise Rauchmelder zu testen, setzen unsere Servicetechniker ein zertifiziertes Prüfmittel ein. Sie prüfen dann, ob der Rauchmelder auslöst, die Alarmmeldung bei der Brandmeldeanlage ankommt, die geforderten Brandfallszenarien und – sofern vorhanden – die Feuerwehraufschaltung funktionieren.

Die speziell hierfür ausgebildeten Servicetechniker haben dabei die komplette Wagner-Brandschutzanlage im Blick. Sie dokumentieren die Funktionalität und zeigen dem Kunden im Abschlussgespräch Verbesserungspotenziale auf.

Wenn bei der Inspektion ein Mangel festgestellt wird, wie geht es dann weiter?

P. Marciniak: Unsere Servicetechniker führen stets ein Sortiment an typischen Ersatz- und Verschleißteilen im Fahrzeug mit, um kleinere Fehler an Anlagen sofort in Ordnung zu bringen. Insbesondere der Austausch von Notstrom-Akkus, Rauchmeldern, Detektormodulen und Druckschläuchen nach Ablauf der Nutzungsdauer ist ein wichtiger Faktor für die einwandfreie Funktionalität der Anlagen. Das Ende der Nutzungsdauer geht aus den entsprechenden Regelwerken hervor.

Wird im Zuge der Inspektion der Bedarf einer Instandsetzung festgestellt, wird dies im Instandhaltungsprotokoll vermerkt. Wir bieten in solchen Fällen einen Austausch an, damit unsere Kunden auf der sicheren Seite sind.

Und wenn die Anlage doch mal eine Störung hat?

P. Marciniak: Neben den planmäßigen Instandhaltungsterminen kommt es gelegentlich auch zu Störungseinsätzen. Wir sind dann schnell vor Ort, finden und beheben Störungsursachen und setzen die Anlagen zeitnah wieder instand.

Neben fachlichem Know­how ist dabei oft auch Fingerspitzengefühl gefragt, denn eine streikende Brandschutzanlage ist immer auch eine hochsensible Angelegenheit. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass durch eine normgerechte, vorbeugende Wartung und einen professionellen Service ein einwandfreier Schutz im Brandfall am besten gewährleistet ist.