Alarmanlage im Smart Home

Steuereinheit für Wohnkomfort und Gebäudeschutz

9. August 2019

-

Die Alarmanlage »Compact Easy« von Telenot vereint, was immer mehr Gebäudebesitzern und Mietern wichtig ist: Als zentrale Steuereinheit kontrolliert und regelt sie Smart-Home-Funktionen, Einbruch- und Brandschutz sowie die Alarmierung etwa bei Wasser- oder Gasaustritt.

Anzeige
Smarte Alarmanlagen machen das Zuhause komfortabler und sicherer; Quelle: Telenot Electronic GmbH

Smarte Alarmanlagen machen das Zuhause komfortabler und sicherer; Quelle: Telenot Electronic GmbH

Installiert wird sie per Kabel – und Funk. Dadurch lässt sie sich auch in Bestandsbauten schnell und mit geringem Aufwand nachrüsten. Beim Verlassen des Hauses schalten sich automatisch die Außensteckdosen ab. Von unterwegs aus lassen sich die Jalousien daheim via Smartphone öffnen. Registrieren Wassermelder einen Wasserrohrbruch, schließt sich das Magnetventil der Hauptwasserleitung von selbst.

So verbindet die Alarmanlage als zentrale Steuereinheit Funktionen aus den Bereichen Smart Home, Gebäudeschutz und Überwachung technischer Funktionen. Zudem schützt »Compact Easy« auch vor Einbruch- sowie Brandgefahren und lässt nur den Zutritt befugter Personen zu.

Warnung vor unsicheren Systemen

Immer wieder setzen Hausbesitzer oder Mieter allerdings auf preisgünstige und vermeintlich zuverlässige Smart-Home-Systeme, die zudem auch gleich noch vor Einbrechern und Brand schützen sollen. Telenot warnt, dass diese Systeme im Notfall fast nie zuverlässig funktionieren. Die Folgen können fatal sein: Schlaf- und Angststörungen, weil die Technik versagt hat oder ein Einbrecher in der Wohnung war. Auch das Hab und Gut und sogar Menschenleben seien in Gefahr. Bei smarter Sicherheit geben die Bewohner ihr Leben in die Hände der installierten Technik. Diese müsse kompromisslos halten, was sie verspricht.

Ob Garagentore, Rollläden, Beleuchtung, Teichpumpe oder Heizung – bis zu 16 Smart-Home-Funktionen lassen sich über die »Compact Easy« steuern – von zuhause oder unterwegs. Funktionen wie Rollladen- oder Beleuchtungssteuerung dienen neben dem Wohnkomfort auch der Sicherheit, in dem man mit ihnen von jedem Ort der Welt aus die Anwesenheit im Haus oder in der Wohnung simulieren kann.

Zuverlässiger Schutz bei Einbruch und Brand

Einen weiteren zentralen Kern der Alarmzentrale stellt der Schutz von Gebäuden vor Einbrüchen mit zahlreichen Sicherheitskomponenten dar. Diese werden an die zentrale Steuereinheit angeschlossen, wie Bewegungsmelder. Sie erkennen Eindringlinge mit höchster Genauigkeit. Störsignale, etwa schwankende Temperaturen, wechselnde Lichtverhältnisse, werden von echten Alarmsignalen unterschieden.

Auch digitale Schließzylinder sowie wasserdichte Zutrittskontrollen mit Transponder oder Zahlencode bietet Telenot für die Kombination mit der »Compact Easy«. Zudem den wichtigen Schutz vor Brandgefahren durch Rauchwarnmelder zur frühen und sicheren Branderkennung und viele weitere Komponenten.

Intelligente Rundum-Überwachung

Neben den Schutz- und Steuerfunktionen überwacht die Alarmanlage, ob technische Geräte im Haus funktionieren. Auf Wunsch meldet sie etwa, ob die Waschmaschine leckt oder die Heizungspumpe ausgefallen ist. In entsprechend gefährdeten Räumen kann mit bestimmten Meldern das

geruchlose, aber höchst gefährliche Kohlenmonoxid detektiert werden – beispielsweise in Garagen oder in der Nähe von offenen Kaminen. Dank der smarten Vernetzung der einzelnen Komponenten lassen sich bei der Wohnraumlüftungsanlage automatisch gleich passende Maßnahmen veranlassen: Abluft-Lüfter aus-, Zuluft-Lüfter einschalten.

Flexible Installationsmöglichkeiten

Installiert und gewartet wird die »Compact Easy« mit ihren Komponenten ausschließlich durch einen Fachbetrieb, dem autorisierten Telenot-Stützpunkt. Je nach Wunsch der Kunden und geltenden Richtlinien konzipiert er das smarte Sicherheits- und Steuersystem mit konventioneller Verkabelung, moderner Bus1-Technik oder drahtlos. Besonders durch die Installation per Funk lässt sich das System mit geringem Aufwand in Bestandsbauten nachrüsten.

Das Baukastenprinzip erleichtert zudem die schnelle Erweiterung. Zusätzliche Module wie weitere Melder, Glasbruchsensoren und Magnetkontakte lassen sich nachträglich auf die Steuereinheit aufschalten. Ein Akku versorgt die Zentrale und ihre Komponenten beim Stromausfall mit Energie und hält die Anlage daher dauerhaft funktionsfähig. All das ist vom Verband der Schadenverhütung (VdS) mit einem Gütesiegel bestätigt und von Polizei und den Sachversicherern anerkannt. Denn sämtliche Produkte und Produktsysteme entsprechen den strengen VdS-Richtlinien.

Sicherheit bei der Datenübertragung

Gesteuert wird die Alarmanlage über ein Touch-Bedienteil im Gebäude. Dieses ist wahlweise in das Gehäuse der Alarmanlagen-Zentrale integriert oder lässt sich separat als Auf- oder Unterputz-Variante im Haus installieren. Auch das Steuern mit der App »Buildsec« vom Smartphone oder Tablet ist möglich – und das jederzeit und überall. Für die Verbindung nutzt Telenot eine sichere Verschlüsselung, die auch Banken zur Datenübertragung einsetzen. Dies gewährleistet ein Höchstmaß an Übertragungssicherheit, da die Verbindung vor Manipulation geschützt ist.

Viele andere Smart-Home-Produkte kommunizieren im Gegensatz dazu über konventionelles WLAN und sind so leicht von außen angreifbar. So kann ein Türöffner über WLAN unter Umständen von Unberechtigten angesteuert werden.