Vor allem im Norden und Westen Deutschlands

Hagemeyer schließt 17 Niederlassungen

11. Juni 2018

-

Hagemeyer Deutschland will sich künftig neu positionieren als „nationaler Industriespezialist und regionaler Anbieter für Elektroinstallateure“. Ein Bestandteil des beschlossenen Maßnahmenpakets ist die Schließung von 17 der aktuell 54 Vertriebsniederlassungen, die Anpassung von Logistikstrukturen sowie der Abbau von Arbeitsplätzen.

Anzeige
Stephan Strauss, CEO von Hagemeyer Deutschland
(Quelle: Hagemeyer)

Stephan Strauss
(Quelle: Hagemeyer)

 

Die Schließung der 17 Vertriebsniederlassungen betrifft vor allem Standorte im Norden und Westen Deutschlands. In weiteren vier Niederlassungen wird ebenfalls das Elektrohandwerks-Geschäft eingestellt. Welche Filialen konkret betroffen sind, dazu machte das Unternehmen auf Nachfrage der Redaktion „de“ aufgrund der laufenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat keine Angaben.

Daneben ist die Optimierung der Logistik geplant. Die erforderlichen Personalanpassungen in den Niederlassungen, der Hauptverwaltung und der Logistik werden aktuell mit dem Betriebsrat diskutiert und sollen zeitnah durchgeführt werden.

„Unsere Zukunft liegt in der zunehmend digitalisierten Supply Chain für Ersatzeile und der Vernetzung von Systemen, Maschinen und Produkten in IoT-basierten Ökosystemen. Dazu zählen vor allem die Bereiche Smart Building, Smart Home und die Industrie 4.0. Wir werden jegliche Geschäftsaktivität an diesen Anforderungen ausrichten“, so Stephan Strauss, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hagemeyer Deutschland.

Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen in Deutschland mit rund 1700 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 820 Mio. €. Hagemeyer gehört zur internationalen Rexel-Gruppe (13,3 Mrd, € Umsatz, 27000 Mitarbeiter).

www.hagemeyerce.com

www.rexel.com

 

Mehr zum Thema: